5. Meisterkonzert

23.03.2014 (18:00)
Erich Göpfert Stadthalle Unna

Motoi Kawashima, Gewinner des Internationalen Schubert-Wettbewerbs 2005 in Dortmund, ist – wie die Schubert-Preisträger Elena Margolina und Amir Katz, die schon in Unna aufgetreten sind – ein Poet am Klavier, mit einem nuancenreichen, singenden Anschlag. Dass er auch ein fulminanter Virtuose sein kann, zeigt das Programm, das der Tokioter Klavierprofessor zu diesem Konzert mitbringt: Mit Schumanns »Symphonischen Etüden« aus dem Jahre 1834 und Rachmaninows zweiter Klaviersonate aus dem Jahre 1913 stehen zwei pianistisch sehr anspruchsvolle Werke im Mittelpunkt. Brillante Virtuosität kennzeichnet allerdings auch schon Haydns frühe Klaviersonate aus dem Jahre 1766, die, noch für das Cembalo gedacht, entsprechende spielerische Delikatesse erfordert, während in Griegs Lyrischen Stücken romantische Klavierpoesie im Vordergrund steht.

Kawashima wurde in Okayama (Japan) geboren und erhielt sein Diplom als Konzertpianist an der Musikhochschule in Tokio. Anschließend studierte er an der Musikhochschule »Franz Liszt« in Weimar bei Rolf-Dieter Arens und Lazar Berman sowie in Berlin an der Universität der Künste bei Elena Lapitskaja. Meisterkurse bei Paul Badura-Skoda und Alexis Weissenberg rundeten seine Ausbildung ab. Er gewann außer beim Dortmunder Schubert-Wettbewerb noch andere Preise bei internationalen Wettbewerben. Konzerte in der Berliner Philharmonie, im Münchner Gasteig, in der Assembly Hall in Beirut/Libanon, im Weimarer Liszt-Haus und in der Suntory Hall in Tokio folgten. Auch mit vielen renommierten Orchestern stand er bereits auf der Bühne, so z.B. mit den Berliner Symphonikern, dem Sinfonie Orchester Berlin, den Dortmunder Philharmonikern und den Jenaer Philharmonikern. Mehrere CD-Einspielungen mit Werken von Bach, Beethoven, Schubert, Wagner, Prokofjew und Strawinsky fanden bei Kritik und Publikum größten Anklang. Seit 2012 unterrichtet Motoi Kawashima an der Musikhochschule in Tokio. 

Zurück