5. Meisterkonzert

18.03.2018 (18:00)

Anouchka Hack Violoncello
Katharina Hack Klavier

Leos Janácek (1854 - 1928) Pohádka, Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) Sonate für Klavier und Violoncello A-Dur op. 69, Robert Schumann (1810 - 1856) Fantasiestücke op. 73, Dmitri Schostakowitsch (1906 - 1975) Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll op. 40


Anouchka und Katharina Hack beleben mit ihrer musikalischen Frische und Leidenschaft seit einigen Jahren die Konzertbühnen. Als Solistinnen und im Duo sind sie gleichermaßen versiert und widmen sich neben den Meisterwerken des Repertoires der freien Improvisation. Katharina Hack, 1994 in Köln, und Anouchka Hack, 1996 in Antwerpen geboren, wuchsen in einer Musikerfamilie auf. 2011 wurden Katharina und Anouchka Hack Jungstudentinnen an der Musikhochschule Köln. Aktuell studieren beide an der Musikhochschule Lübeck bei Prof. Konstanze Eickhorst und Prof. Troels Svane.

Als Solistinnen arbeiteten sie unter anderem mit den Dortmunder Philharmonikern, der Französischen Kammerphilharmonie und dem Sinfonie-Orchester Torun zusammen. Seit ihren Debüts 2010 und 2011 sind beide Musikerinnen regelmäßig als Solistinnen bei verschiedenen Orchestern zu Gast. Auf zahlreichen Meisterkursen vertieften und verfeinerten Anouchka und Katharina Hack ihr musikalisches Verständnis und ihre Ausdruckskraft bei musikalischen Persönlichkeiten wie David Geringas (Cello) und Andrzej Jasiński (Klavier).

Das Duo gibt regelmäßig von Publikum und Presse begeistert aufgenommene Rezitals; unter anderem gastierten Anouchka und Katharina Hack beim Festival van Flandern und in Rumänien. Beim NDR Hamburg spielte das Duo 2016 eine Rundfunk-Aufnahme ein. Abgesehen vom klassischen Konzertleben legen die Musikerinnen einen Schwerpunkt auf die Musikvermittlung. Sie moderieren Konzerte und Themenkonzerte in Schulen oder für Geflüchtete und sind bei „Live Music Now e.V.“ aktiv. Sie werden als Stipendiatinnen der Werner Richard - Dr. Carl Dörken Stiftung und der Artur und Lieselotte Dumcke-Stiftung gefördert.

Konzert der Konzertreihe „BEST of NRW“

Zurück